Synchronisierter Arbeitskampf

Ver.di will die Auseinandersetzung mit dem Versandhändler Amazon internationalisieren

  • Von Jörn Perske, Bad Hersfeld
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Seit bald vier Jahren geht ver.di immer wieder mit Streiks gegen Amazon vor. Weil die Aktionen laut dem Online-Handelsriesen aber oft ohne große Wirkung verpuffen, will die Gewerkschaft 2017 nun eine härtere - und international koordinierte - Gangart einlegen. »Wir haben unsere Hoffnung auf einen Tarifvertrag für die Beschäftigten in Deutschland noch lange nicht begraben«, versicherte Thomas Voß. »Wir werden einen langen Atem haben.« Der Handelskenner arbeitet in der Berliner ver.di-Zentrale als Bundesfachgruppensekretär im Bereich Versand- und Onlinehandel.

Sein Chef, ver.di-Boss Frank Bsirske, mahnte schon früher: »Das ist eine harte Auseinandersetzung, die wird dauern, aber wir bleiben dran.« Im neuen Jahr will ver.di auf europäischer Ebene verstärkt an einer Vernetzung der Gewerkschaften arbeiten, wie Voß erklärte. So soll eine multinationale Streik-Koalition geschmiedet werden. Das Ziel: verhindern, dass Amazon an Streiktagen in D...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.