AfD-Veranstaltung nach Tumulten abgebrochen

Magdeburg. Eine Veranstaltung der AfD-Hochschulgruppe Campus Alternative Magdeburg an der Otto-von-Guericke-Universität ist am Donnerstagabend nach massiven Protesten und Rangeleien abgebrochen worden. Nach einer Veranstaltung des Studierendenrates mit rund 350 Teilnehmern sollte anschließend im gleichen Hörsaal die Veranstaltung der Campus Alternative stattfinden, wie die Polizei am Freitag in Magdeburg mitteilte. Dabei sollte zunächst der AfD-Landesvorsitzende André Poggenburg eine Begrüßungsrede halten. Doch bereits dabei habe es lautstarke Unmutsbekundungen und ein Pfeifkonzert gegeben. Unbekannte hätten den Feueralarm im Hörsaal ausgelöst. Mehrere Personen seien dann mit Transparenten in den Raum gekommen, teilte die Polizei weiter mit. Dabei sei eine Rangelei zwischen Anhängern der ersten und zweiten Veranstaltung entstanden. Ein Unbekannter habe einen Böller in Richtung Podium geworfen. Aufgrund der Gesamtsituation im Hörsaal sei die Veranstaltung für beendet erklärt worden. Die Polizei nahm unter anderem Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Notrufmissbrauches auf. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung