Werbung

Wiedervereinigung im Wartestand

Olaf Standke zur Vertagung der neuen Zypern-Verhandlungen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zur »allerletzten Chance« für eine friedliche Wiedervereinigung der seit 1974 geteilten Mittelmeerinsel hat EU-Kommissionschef Juncker die neuen Zypern-Gespräche unter UN-Vermittlung in Genf erklärt. Noch ist sie nicht vertan. Doch der erhoffte Durchbruch blieb aus, nachdem es jetzt gleich zwei Premieren gab: Erstmals saßen mit Griechenland, Großbritannien und der Türkei auch die drei Garantiemächte mit am Verhandlungstisch, und erstmals präsentierten beide Seiten Karten für den künftigen Grenzverlauf im angestrebten föderalen Staat mit zwei Bundesländern. Zwar ist unstrittig, dass die nur von Ankara anerkannte Türkische Republik Nordzypern einen Teil ihres bisherigen Gebiets an die griechischen Zyprer abgeben muss. Doch sind noch ganze Ortschaften umstritten. Nun soll in zehn Tagen ein neuer Anlauf folgen, und auch dann wird die künftige territoriale Aufteilung wie die nur schwer zu lösenden Vermögensfragen bei der Kompensation für Vertriebene zu den Knackpunkten gehören. Hinzu kommt, dass Präsident Erdogan auf den Verbleib türkischer Truppen auf der Insel beharrt, die Regierung der zur EU gehörenden Republik Zypern aber auf einen Abzug besteht. UN-Generalsekretär Guterres hat Recht, wenn er einen Schnellschuss ablehnt und »solide und dauerhafte Lösungen« für Zypern fordert. Nur tickt die Uhr. Denn die jüngeren Generationen auf der geteilten Insel entfremden sich immer mehr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken