Steinwerfende Linke nicht gefährlicher als zündelnde Rechte

Das Bundesinnenministerium verharmlost teils lebensgefährliche rechte Gewalttaten, meint Christian Klemm

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mitte dieser Woche ist ein Video aufgetaucht, das innerhalb einer abgebrannten Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Bautzen aufgenommen wurde. Ein Dachdecker sollte den entstandenen Schaden in dem früheren Hotel Husarenhof filmen, wo wahrscheinlich auch schutzbedürftige Familien aus Syrien, Afghanistan und anderen Kriegsschauplätzen dieser Erde untergekommen wären. Das Pikante an dem Material: Der Handwerker kommentierte seine Eindrücke mit den Worten »Kameraden, Sieg Heil! Gute Arbeit geleistet« und »Hier, das können sie noch bewohnen, die Kanaken«. Vermutlich hat er mit seinen Kollegen nach Feierabend mit einem Bier auf die Brandstiftung angestoßen.

Für große Aufregung dürfte der Vorfall im Bundesinnenministerium nicht gesorgt haben. Denn das Ressort von Thomas de Maizière (CDU) schätzt die Gefahr von links größer ein als die von rechts. Das geht aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 457 Wörter (3140 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.