Werbung

Unmut über Studiengebühren im Ländle

Baden-Württemberg will zur ungeliebten Abgabe zurückkehren

Stuttgart. Baden-Württemberg war eines der letzten Bundesländer, das 2012 die Studiengebühren abgeschafft hat. Jetzt will die grüne Wissenschaftsministerin Theresia Bauer im Alleingang Studiengebühren von ausländischen Studenten kassieren - und stößt damit auf Unmut: Am Freitag fand in Stuttgart eine Kundgebung gegen den Gesetzentwurf der grün-schwarzen Koalition statt. Der ganz große Aufschrei war das noch nicht: Rund 200 Teilnehmer nahmen an dem Protest teil. Sie kritisierten die Pläne Bauers, wonach junge Akademiker aus dem Nicht-EU-Ausland pro Semester 1500 Euro zahlen sollen. Studierende haben außerdem eine Petition gegen die geplanten neuen Gebühren gestartet, die sie in den Landtag einreichen wollen.

Rund 7000 Nicht-EU-Ausländer beginnen jährlich ein Studium an den Hochschulen in Baden-Württemberg und wären von dem Gesetz betroffen. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung