Berliner Linke will weiteres Vorgehen zum Fall Holm beraten

Regierender Bürgermeister fordert Bausenatorin Lompscher zur Entlassung auf / Vize-Regierungschef Lederer: »Schwierige Situation« für LINKE / Herrmann (Grüne): Regierung habe sich »von der Opposition treiben lassen«

Berlin. Angesichts der vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) angeordneten Entlassung von Bau-Staatssekretärs Andrej Holm will die Berliner Linke ihr weiteres Vorgehen abstimmen. Mit seiner Erklärung von Samstag habe der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) die ohnehin schwierige Situation »leider verschärft«, hieß es in einer am Abend verbreiteten gemeinsamen Erklärung der Partei- und Fraktionsspitze. »Das erschwert die Suche nach gemeinsamen Lösungen.« Man wolle das weitere Vorgehen nun »intern und innerhalb der Koalition« beraten.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte am Sonnabend die Entlassung des wegen seiner Stasi-Vergangenheit umstrittenen Bau-Staatssekretärs gefordert. Holm habe in den letzten Wochen Gelegenheit gehabt, sich und seinen Umgang mit der eigenen Biografie zu überprüfen und zu entscheiden, »ob er ein hohes politisches Staatsamt ausfüllen kann«, so Müller. Seine Aussa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1106 Wörter (7802 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.