LINKE präsentiert ihren Plan gegen den Rechtsruck

Reichensteuer, mehr Mindestlohn, Investitionsprogramm, Verteidigung des Asylrechts: Partei stellte am Sonnabend den Entwurf ihres Bundestagswahlprogramms vor

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Sie boten ein Bild der Geschlossenheit: Die beiden Spitzenkandidaten Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, wie sie mit den Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger auf der Bühne der Berliner Kulturbrauerei standen. Hier stellten die vier, die offiziell als Spitzenteam fungieren, am Sonnabendnachmittag den Entwurf zum Wahlprogramm der LINKEN vor. Der öffentliche ausgetragene Streit der letzten Tage zwischen Parteichef Bernd Riexinger und der Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht, um Merkels Grenzöffnung für Geflüchtete, schien vergessen. Nicht wenige der zahlreichen Pressevertreter hatten wohl gehofft, die Debatte um die Flüchtlingspolitik könnte auch das Treffen der Parteispitzen aus Bund und Ländern dominieren. Diese waren zuvor im Palais der Kulturbrauerei zu ihrem politischen Jahresauftakt zusammengekommen. Im Mittelpunkt stand der Austausch über den Entwurf für das Bundestags-Wahlprogramm.

Über dessen Inhalt bes...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 861 Wörter (6055 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.