Werbung

Zwischen Autoritätsperson und Kumpel

Norbert Warnatzsch ist einer der erfolgreichsten deutschen Schwimmtrainer - auch mit 70 Jahren strebt er noch nach neuen Rekorden

  • Von Marc Zeilhofer, Potsdam
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Norbert Warnatzsch ist schon Sonntagmorgens um acht auch ohne seinen obligatorischen Espresso in der Schwimmhalle gesprächig. Pünktlich holt er den Besucher am Eingang des Potsdamer Olympiastützpunktes ab, erzählt auf dem Weg zu seinem Arbeitsplatz Geschichte und Geschichten des verschneiten Geländes am Templiner See. Die Rente mit 67 war kein Thema für einen der erfolgreichsten deutschen Schwimmtrainer. »Trainer zu sein ist Passion, Berufung. Mit jungen Menschen zusammen zu sein, mich deren Problemen zu widmen, ist für mich Genuss pur«, sagt Warnatzsch kurz vor seinem 70. Geburtstag am Montag. »Die Frage sollte doch sein: Was leistet man? Und nicht: Wie alt ist man?«

Warnatzschs Erfolge in zwei deutschen Systemen reichen für mehrere Karrieren. 1980 führte er Jörg Woithe über 100 Meter Freistil für die DDR zum Olympiasieg und zwei Jahre später zum WM-Titel gegen die US-Konkurrenz. Franziska van Almsick erlebte mit Warnatzsch 2002 mit Weltrekord und fünf EM-Titeln ein spätes Karrierehoch.

Britta Steffen reifte unter ihm zur Weltspitze, holte 2008 zweimal Olympia-Gold und ein Jahr später zwei WM-Titel. »Britta war das doppelte Lottchen, sie hat alles doppelt gemacht«, erinnert sich Warnatzsch schmunzelnd. »Er brachte mich zum Lachen, seine Witze waren auch zum 100. Mal erzählt noch Balsam für meine Sportlerseele«, erzählt die zu Beginn ihrer aktiven Laufbahn besonders sensible Steffen.

»Ich mache mich oft zum Clown«, sagt Warnatzsch. Der Spagat zwischen Respektsperson mit aller notwendigen Autorität und dem lockeren, so ganz anderen Trainertypus als zu Beginn seiner Arbeit 1969 bei Dynamo Berlin - er hat ihn im Laufe von fast fünf Jahrzehnten gelernt. »Ich war kein Diktator, aber streng. Heute brauche ich das nicht mehr. Es passiert mehr und mehr auf Augenhöhe«, sagt der frühere Fünfkämpfer. Heutzutage ist der mündige Athlet gefragt: Warnatzsch fordert auch die Nachwuchsschwimmer »zum Mitdenken auf«.

Jenseits aller Altersmilde hatte die Laufbahn von Norbert Warnatzsch auch ihre Brüche. Deutschlands Wiedervereinigung war auch eine Zäsur in seiner Vita. Nicht alle DDR-Trainer waren willkommen, so empfand er es damals. Nach der Wende arbeitete Warnatzsch anderthalb Jahre als Cheftrainer in Indonesien - ohne ein Wort Englisch zu sprechen.

»In Indonesien wurde ich angebetet. In der DDR war die Anerkennung geregelt mit entsprechenden Prämien und Auszeichnungen«, erinnert sich der Vater zweier Kinder. Das sei heute anders. »Es ist ein Witz, welchen Stellenwert Trainer haben.«

2008 kamen während Olympia in Peking Dopingvorwürfe - ein Verfahren wurde 1997 wegen Geringfügigkeit eingestellt - und Fragen zu einer Stasihistorie auf. Reden will Warnatzsch darüber nicht mehr: »Es wurde viel Falsches berichtet.«

Als Trainer bei Dynamo Berlin, dem der Staatssicherheit unterstellten Club, war er automatisch in die Stasihierarchie eingeordnet und hatte zuletzt den Rang eines Majors inne. »Die Situation ist doch die, dass meine Vergangenheit offen liegt. Ich habe nie irgendwas verheimlicht«, sagte er und betonte, er habe nie jemandem geschadet.

Ein verbliebenes Ziel hegt Warnatzsch noch: einen Männerweltrekord. Den mit seinem aktuellen Athleten Johannes Hintze zu erreichen, dürfte trotz des Talentes des jungen Potsdamer schwierig werden. Auch wenn dieser als 15-Jähriger schon so schnell war wie Rekordolympiasieger Michael Phelps im selben Alter.

Dass Warnatzsch mit jungen Menschen kann, bestätigt auch Steffen. Als Teenager war er Respektsperson, mit zunehmendem Alter Steffens wurde es ein partnerschaftliches Miteinander. »Die harte tägliche Arbeit, die immer 6.45 Uhr mit einem Espresso in seinem Büro begann, bevor wir um 7 Uhr ins Wasser oder den Kraftraum gingen, entwickelte sich zu einer Freundschaft«, schwärmt Steffen. »Ich liebte ihn wie meinen Vater, auch wenn ich oft genug rebellierte, alles brachte uns weiter.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!