Alles weiß, alles weichgespült

David Czesienski inszenierte Max Frischs »Biedermann und die Brandstifter« im Theater an der Parkaue

  • Von Lucía Tirado
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Clownesk geht es zu. Das Groteske der Situation entzündet sich schon vor Beginn von David Czesienskis Inszenierung »Biedermann und die Brandstifter« von Max Frisch im Theater an der Parkaue. Wie er da liegt, der Biedermann. Auf seiner »Wohnlandschaft«. Alles weiß, alles Plüsch, alles weichgespült. Die Welt ist in Ordnung.

Das Bühnenbild und die Kostüme von der in politischer Aussage erfahrenen Künstlerin Lisette Schürer weisen auf das Schwarzweiße kleinbürgerlicher Eingeschränktheit. Optisch keine Grautöne. Aber es empfiehlt sich, genau hinzusehen und hinzuhören. An Zündstoff mangelt es keineswegs in dem Stück für Zuschauer ab 14 Jahren.

Die Welt ist nicht in Ordnung, so lässt Frisch seinen Chor immer neu einbringen. Politische Parallelen zum Heute sind deutlich. Das »Lehrstück ohne Lehre« wird immer aktuell bleiben. Die Stimmen warnen vor den Brandstiftern. Richtig ernst nimmt das niemand. Wie das eben so ist. Frisch schuf den Chor bew...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.