Werbung

Winnetous Erben

Ingolf Bossenz über die Macht des Mythos und die Ohnmacht der Überlebenden

  • Von Ingolf Bossenz
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist dem Privatsender RTL zu danken, dass das Interesse des fernsehenden Volkes wieder einmal auf ein Volk gelenkt wurde, dessen Schicksal seit 400 Jahren Verfolgung, Verelendung, Vernichtung heißt: die nordamerikanischen Indianer. Auch wenn die nach Weihnachten gesendete »Winnetou«-Neuverfilmung die Geschichte eher klittert als klärt, sind bei solch unterhaltenden Unterfangen seit Karl May die »Roten« die Sympathieträger. Eine bunte Welt, deren schwarze Seiten von fantastischen Vorstellungen und Verstellungen zugedeckt werden. Eher selten ist ein Untersuchungsbericht, wie ihn jetzt nach einer Serie von Suiziden unter Indianern die kanadische Justiz vorlegte.

Die vernichtende Kritik am System der Indianerreservate packt der Report in die Bezeichnung »Apartheid-System«: Das herrschende Gesetz schaffe zwei Sorten von Bürgern - die Ureinwohner und die Nicht-Ureinwohner. Ein System, das in Kanada (wie in den USA) seit 150 Jahren die Überlebenden des Genozids in Elend, Arbeits- und Aussichtslosigkeit zwingt. Menschen, deren Vorfahren in ihrem Kampf um Freiheit und Recht Heere von Schriftstellern und Filmemachern inspirierten, die aber selbst von Lobbyisten-Heeren nur träumen können. Weil sie so friedlich sind? Das RTL-Winnetou-Projekt trug den Untertitel »Der Mythos lebt«. Das mag sein, hat aber einen zynischen Beigeschmack: Denn die Träger des Mythos können davon nicht leben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen