Keine Kunst

Trumps Vereidigung

  • Von Johannes Schmitt-Tegge
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wie tief die Gräben zwischen ihm und der vorwiegend linksliberal eingestellten Kunstwelt der USA sind, zeigt schon Donald Trumps Suche nach Stars für seine Vereidigungszeremonie. Die für den künftigen Präsidenten wohl peinlichste Absage kam von Elton John: Nachdem ein Mitarbeiter Trumps in einer BBC-Sendung erklärt hatte, dass der britische Sänger auftreten würde, reagierte dessen Sprecher mit einem entschiedenen Dementi. Auch die Beach Boys, die Dixie Chicks, die britische Sängerin Rebecca Ferguson und der italienische Tenor Andrea Bocelli waren nach Medienberichten nicht für die Feierlichkeiten vor dem Kapitol zu gewinnen.

Der Gedanke an einen Auftritt für Trump scheint für manche Musiker sogar komplett aberwitzig zu sein. »Hahahahaha, wartet, Hahahaha, wirklich?«, schrieb DJ Moby auf Instagram, als ein Booking-Agent ihn im Auftrag Trumps kontaktiert hatte. »Ich lache immer noch.« So einen Auftritt würde er höchstens in Betracht ziehe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.