Werbung

Lustiges mit Botschaft

Studentenkabarett

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Student Johannes hat momentan ein großes Zeitproblem. Neben dem Pauken für das Fach Wirtschaftsingenieurwesen steht er in Cottbus täglich auf einer Bühne - bislang noch zum Proben. Mit anderen Studenten tritt er hier in Cottbus beim bundesweiten Kabarett-Treffen von Studenten auf. Das Festival in der Lausitzstadt hat eine lange Tradition. Am Donnerstag (19. Januar) beginnt die diesjährige Auflage. Das Treffen geht in die 22. Runde, 1996 startete es.

Seit mehreren Jahren macht Johannes in seiner Freizeit Kabarett. »Es ist unterhaltsam, lustig und hat eine Botschaft«, betont er. Er gehört zum Cottbuser Studenten-Kabarett »Die Ehrlichen«. Für dieses Festival hat sich das Ensemble ein Stück ausgedacht, das mit der Rückkehr eines Soldaten aus dem Afghanistan-Krieg beginnt.

Zum Kabarett-Treffen »Ei(n)fälle«, das bis zum Sonntag (22. Januar) dauert, werden rund 27 Solisten und Gruppen aus ganz Deutschland erwartet, wie Organisator Andreas Gaber vom Studentenwerk Frankfurt (Oder) erläutert. Insgesamt seien es 100 Teilnehmer. Seit Jahren sind die Zahlen stabil. Die Gruppen und Solisten kommen aus mehreren Bundesländern. Mit dabei sind Studenten aus Berlin, Leipzig, Halle, Magdeburg, Karlsruhe, Essen, Rostock, München und Hamburg. »Es ist eine stabile, aber kleine Szene«, sagt Gaber über die Studenten-Kabarett-Landschaft in Deutschland. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!