Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ist die NPD nur noch halb so schlimm?

Der Richterspruch wird das Land nicht verändern

  • Von René Heilig, Karlsruhe
  • Lesedauer: 2 Min.

Auch in den letzten Tagen des NPD-Verbotsverfahrens mag man keinen Optimismus verbreiten. Nur wenige teilen die Hoffnung, die obersten Richter in Karlsruhe mögen Demokratie und Anstand einen Dienst erweisen und die rechtsextremistische Partei zur Aufgabe zwingen.

Schon tröstet man sich, dass die Blamage für die Bundesrepublik nicht so groß sein werde wie beim ersten gescheiterten Versuch, denn: Diesmal haben sich die Bundesregierung und der Bundestag nicht dem Antrag angeschlossen. Allein der Bundesrat als Vertretung der Länder muss den Kopf hinhalten. Er wollte, dass die Rechtsextremisten nicht länger via Parteienfinanzierung mit Steuermitteln alimentiert und in die Lage versetzt werden, Hasskundgebungen legal anzumelden und sie durch Polizei schützen zu lassen. Grundsätzlich aber sollte das Verbotsverfahren gegen die NPD nicht nur ein Schlag gegen die damals größte politische Organisation der Neonazis sein. Man wollte vielmehr zeigen, dass der Staat entschlossen ist, den vom Grundgesetz gegeben Auftrag zum Kampf gegen jedweden Rassismus siegreich zu führen.

Der erste Antrag 2003 geriet zum Fiasko, als herauskam, wie intensiv der Verfassungsschutz die NPD mit seinen Vertrauensleuten gespickt hatte. Dann, Ende 2011, flog der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) auf. Die Neonazis hatten zehn Menschen hingemetzelt, Bomben gezündet, Banken ausgeraubt. Es gab Verbindungen zur NPD. Personelle, ideologische. Doch die als Anlass für ein Verbot zu nehmen, war erneut Symbolpolitik.

Noch vor Jahren, als die NPD in die Parlamente eindrang, waren die Chancen für ein Verbot weitaus größer. Nun erscheint die NPD fast unbedeutend und kommunal begrenzt. Was auch damit zu tun hat, dass die Partei angesichts des drohenden Verbots »die Füße still hielt«. Wesentlicher ist jedoch, dass die Partei in ihrem Rechtsaußenspektrum mannigfache, klug gelenkte Konkurrenz erhalten hat. Die NPD verliert Sympathie nicht nur an radikalere Vereine wie »Die Rechte« oder den »III. Weg«. Rechtsextremisten und brave Bürger vereinen sich inzwischen in der AfD, verlieren sich an Gauland, Höcke und Petry. Und selbst aus der CSU hört man inzwischen Losungen, für die einst die NPD noch schwer kritisiert worden ist.

Wie immer die Richter entscheiden, sie können Regierenden und Regierten die Verantwortung beim Schutz von Demokratie und Anstand nicht abnehmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln