Werbung

Bankenpleiten bringen afrikanische Länder ins Trudeln

Der Ölriese Nigeria steht an der Spitze der Liste der Staaten mit akuter Kreditklemme

  • Von Anne Gonschorek, Kapstadt
  • Lesedauer: 3 Min.

Afrikas Volkswirtschaften haben unter fallenden Rohstoffpreisen, einer anhaltenden Dürre, schwächelnden Währungen und der verlangsamten Wirtschaft Chinas gelitten. »Niedrige Rohstoffpreise und knappe finanzielle Situationen wurden durch politische Unsicherheiten, Dürren und sicherheitspolitische Bedenken noch verschlimmert«, erklärt der aktuelle Quartalsbericht der Weltbank. Das sind mehr Schwierigkeiten, als die meisten Länder stemmen können.

Das Wirtschaftswachstum der Region soll von den mageren drei Prozent im vergangenen Jahr nun auf den schwächsten Wert in zwei Jahrzehnten abrutschen: 1,6 Prozent. Zwischen 2003 und 2008 sah die Region dagegen jährlich noch volle 7,3 Prozent Wachstum. Dann stürzten Öl- und Rohstoffpreise ab. Die stark von Rohstoffeinnahmen abhängigen afrikanischen Wirtschaften gingen baden und die kleinen unterkapitalisierten Banken des Kontinents sind inzwischen mit Schulden überladen.

Bloomberg berichtet, dass Regulierungsbehörden jetzt vielleicht keine andere Wahl haben werden, als Kreditgeber zur Konsolidierung oder Schließung zu zwingen. Laut der in Dubai sitzenden Investmentbank Arqaam Capital steckt etwa Nigerias Wirtschaft kurz vor einer kompletten Kreditkrise. Der größte Ölexporteur der Region kämpft unter anderem mit dem fallenden Kurs der nationalen Währung Naira. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte um 2,1 Prozent. »Niedrige Einnahmen aus dem Ölgeschäft, Angriffe auf die Ölleitungen und eine verspätete Ausführung des Haushaltsplans brachten das Land an den Rand der Rezession«, heißt es im Bericht der Weltbank. Laut Arqaam Capital soll nun ein Drittel der 21 Banken über ungenügendes Kapital verfügen.

Allerdings müssen sich immer mehr Nigerianer Geld leihen. »Ganz oben auf der Liste stehen Wohnbau sowie Privatkredite, um Grundbedürfnisse wie Nahrung, Schulgelder, Reparaturen und andere Haushaltsdinge abzudecken«, zitiert der nigerianische »Guardian« einen Bericht des nationalen Statistikamtes. Doch auch die Energiewirtschaft kämpft, ihre Projekte zu finanzieren und erhöht ihre Schulden bei den Banken. Besonders die Öl- und Gasbranche soll sich im dritten Quartal um 3,6 Milliarden Naira (10 Millionen Euro) mehr verschuldet haben.

Anderswo ist die Situation auch nicht besser: Auf der anderen Seite des Kontinents, im viel kleineren Uganda, kollabierte eine der 25 Banken. Kenia erlitt seit August 2015 drei Bankenpleiten und die Zentralbank Mosambiks musste im September 2016 die Kontrolle über das Finanzinstitut Moza Banco übernehmen: »Es gibt keinen Grund zur Sorge«, versicherte Joana Matsombe, Direktorin der Regulierungsbehörde in Maputo gegenüber Reportern. »Es gab ein Problem mit dieser Bank, das sich nicht unbedingt auf alle bezieht.« Man wolle die Geschäfte der Bank in sechs Monaten bereinigen und sie dann verkaufen.

Das Risiko ist besonders in Mosambik und Nigeria hoch, doch auch in anderen afrikanischen Ländern sind Bankenkrisen nahe. Wie lange können Regulierungsbehörden den allgemeinen Verfall ihrer Banken angesichts dieser Situation aufhalten? Unkontrollierte Bankenpleiten könnten andere Banken, staatliche Unternehmen und Privatunternehmen mit in die Tiefe reißen.

In der Zwischenzeit halten Afrikas Banken aber erst einmal ihre Kredite zurück und verzögern damit Verbraucherausgaben und dämpfen das Geschäftswachstum noch mehr. In Mosambik will die Zentralbank nun kleine Banken dazu zwingen, sich zu rekapitalisieren oder zu verkaufen - eine Strategie, die auch in anderen Ländern mit zu vielen Banken übernommen werden könnte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!