Armut, Abgründe, Ausbrüche

Die TV-Serie »3%« zeigt soziale Ungleichheiten in einer dystopischen Zukunft

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine Gesellschaft, in der 97 Prozent der Einwohner in Armut und Elend leben und die restlichen drei Prozent auf einer mit modernster Fortbewegungs-, Kommunikations- und Gesundheitstechnik ausgerüsteten Insel, abgeschottet und nur mit dem U-Boot zu erreichen - das ist die Welt, in der die Netflix-Serie »3%« spielt. Dass der Streaming-Anbieter den dystopischen Achtteiler in Brasilien mit brasilianischer Besetzung produzieren ließ, ist kein Zufall: In dem südamerikanischen 200-Millionen-Einwohner-Land leben extrem viele Arme, gleichzeitig existiert großer Reichtum abseits der Favelas und verdorrenden Dörfer. In kaum einem anderen Staat sind Einkommen und Reichtum so ungleich verteilt wie hier, immer wieder gibt es Proteste und Aufstände.

Auch bei »3%« belastet die Ungleichheit das soziale Gefüge enorm - obwohl oder gerade weil es eine winzige Chance gibt, dem Slum zu entfliehen: Auf dem Berg über den in einem Kessel gelegenen Elendsv...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 564 Wörter (3888 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.