Justiz macht Kamelen den Weg frei

Niedersachsen: Gericht kippt Wildtierverbot für Zirkusse

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auf Bällen balancierende Bären, Männchen machende Elefanten und durch Feuerreifen springende Tiger: Solche »Attraktionen« dürfen Zirkusse in 18 europäischen Staaten nicht mehr zeigen. So haben beispielsweise Schweden, Finnland, die Niederlande und Österreich völlige oder teilweise »Wildtierverbote« in Zirkussen erlassen. In Deutschland gibt es bislang keine einheitliche Regelung. Die Frage, ob Kommunen Zirkusauftritte mit Kamelen, Krokodilen und Kängurus untersagen können, beschäftigt von Fall zu Fall die Justiz.

So musste sich dieser Tage das Verwaltungsgericht in Hannover mit dem Antrag eines Zirkus auseinandersetzen, der im niedersächsischen Hameln auch Wildtiere zeigen möchte. Das hatte die Stadt abgelehnt, weil ein Ratsbeschluss besagt: Auf kommunalen Flächen dürfen nur noch solche Zirkusse gastieren, die auf das Zurschaustellen von Affen, Großkatzen oder anderen Exoten verzichten. Viele deutsche Kommunen haben ähnliche Regelungen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 489 Wörter (3342 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.