Justiz macht Kamelen den Weg frei

Niedersachsen: Gericht kippt Wildtierverbot für Zirkusse

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auf Bällen balancierende Bären, Männchen machende Elefanten und durch Feuerreifen springende Tiger: Solche »Attraktionen« dürfen Zirkusse in 18 europäischen Staaten nicht mehr zeigen. So haben beispielsweise Schweden, Finnland, die Niederlande und Österreich völlige oder teilweise »Wildtierverbote« in Zirkussen erlassen. In Deutschland gibt es bislang keine einheitliche Regelung. Die Frage, ob Kommunen Zirkusauftritte mit Kamelen, Krokodilen und Kängurus untersagen können, beschäftigt von Fall zu Fall die Justiz.

So musste sich dieser Tage das Verwaltungsgericht in Hannover mit dem Antrag eines Zirkus auseinandersetzen, der im niedersächsischen Hameln auch Wildtiere zeigen möchte. Das hatte die Stadt abgelehnt, weil ein Ratsbeschluss besagt: Auf kommunalen Flächen dürfen nur noch solche Zirkusse gastieren, die auf das Zurschaustellen von Affen, Großkatzen oder anderen Exoten verzichten. Viele deutsche Kommunen haben ähnliche Regelungen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.