Werbung

Ruf nach digitalem Kinderschutz

Berlin. Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat einen besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt in digitalen Medien angemahnt. In der Debatte um digitale Sicherheit müssten auch »die sexuellen Cyberattacken gegen Kinder und Jugendliche in den Fokus genommen werden«, erklärte Rörig am Dienstag in Berlin anlässlich der Vorstellung einer Expertise zu dem Thema. Täter nutzten die digitalen Medien strategisch, um auf diesem Weg an Minderjährige heranzukommen. Rörig fordert deshalb, bereits den Versuch von Cybergrooming, also des Anbandelns von Erwachsenen mit Kindern im Netz, unter Strafe zu stellen, um der Polizei ein aktives Vorgehen gegen diese Täter zu ermöglichen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!