Werbung

Novelle zu Pauschalreisen

Warnung vor reduzierten Verbraucherrechten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Osnabrück. Vor der ersten Lesung zu Neuregelungen bei Pauschalreisen im Bundestag beklagen Verbraucherschützer Einschnitte bei den Rechten von Reisenden. »Wenn die neuen Regeln im Juli 2018 so in Kraft treten, haben die Verbraucher deutlich weniger Rechte«, sagte der Reiserechtsexperte des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Felix Methmann, der »Neuen Osnabrücker Zeitung« vom Dienstag. Die durch die EU-Richtlinie ohnehin schon abgesenkten deutschen Verbraucherschutzstandards würden noch weiter ausgehöhlt.

Methmann forderte, Reise-Einzelleistungen und Tagesreisen nicht aus dem Schutz des Pauschalreiserechts herauszunehmen. »Diese jahrzehntelang bewährten Standards dürfen nicht mit einem Federstrich und vor allem nicht ohne Begründung beseitigt werden«, sagte er. Anderenfalls hätten Urlauber, die mit eigenem Auto zum Ferienhaus eines gewerblichen Anbieters im Ausland fahren, keinen Schutz mehr vor Insolvenz. Bei Tagesreisen, die sich aus zwei Dienstleistungen zusammensetzten, hafte der Veranstalter derzeit für die mangelfreie Durchführung, sagte der Reiserechtler.

Mit den Neuregelungen setzt die Regierung eine EU-Richtlinie um, die ab Juli 2018 europaweit gelten soll. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!