»Reina«-Attentäter festgenommen

Usbeke soll den Anschlag auf Nachtklub in Istanbul gestanden haben

  • Von Jan Keetman
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nur etwas über zwei Wochen brauchte die türkische Polizei, um dem Attentäter, der in der Silvesternacht 39 Menschen im Istanbuler Nachtklub »Reina« erschossen und zahlreiche verletzt hatte, auf die Spur zu kommen. Am späten Montagabend stürmte sie dann ein Appartement im Istanbuler Stadtteil Esenyurt nicht weit vom Atatürk-Flughafen und nahm den mutmaßlichen Täter fest. Er soll die Tat nicht leugnen. Außerdem wurde er durch Fingerabdrücke überführt.

Es handelt sich bei ihm um einen 33-jährigen Usbeken mit Namen Abdülgadir Masharipov. Der Gouverneur von Istanbul geht davon aus, dass er der Terrorgruppe Islamischer Staat angehört und nannte auch seinen Codenamen innerhalb der Organisation. Der Islamische Staat hatte sich im Zusammenhang mit dem Massaker im »Reina« erstmals zu einem Terroranschlag in der Türkei bekannt.

Masharipov wohnte in der relativ luxuriösen Dreizimmerwohnung zusammen mit einem Iraker und drei 26 und 27 Jahre alten F...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 461 Wörter (3065 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.