Zu wenig Bio aus der Region

Der Ökolandbau in Berlin-Brandenburg ist dem Wachstum des Marktes nicht gewachsen

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach Einschätzung der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg (FÖL) hält der Bio-Boom auf dem Berliner Markt ungebrochen an. Wie FÖL-Geschäftsführer Michael Wimmer am Dienstag in Berlin mitteilte, sei der Gesamtumsatz des regionalen Naturkostfachhandels inklusive der Direktvermarkter, Handwerksbetriebe und Lieferdienste 2016 auf um fünf Prozent auf mehr als 450 Millionen Euro gewachsen. Die Nachfrage insbesondere nach Biokost von regionalen Erzeugern sein ungebrochen groß.

Wachstumstreiber sind laut Wimmer die großen Biosupermärkte sowie der Bereich der Außer-Haus-Verpflegung. So hätten im vergangenen Jahr zehn Supermärkte neu eröffnet, sei ihre Zahl auf 108 gestiegen. Marktführer in der Region bleibe die Bio Company (46 Filialen) mit einem Jahresumsatz von 134 Millionen Euro, gefolgt von denn’s Biomarkt (32) mit 75 Millionen Euro sowie Alnatura (15) und LPG (8) mit je 55 Millionen Euro. Der Anteil der Bioläden am Um...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 619 Wörter (4226 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.