Berliner Luft 2016 sauberer

Feinstaubgrenzwerte wurden eingehalten, Stickoxid-Belastung weiter hoch

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Berliner Feinstaubbilanz 2016 fällt positiver aus als vermutet. An maximal 18 Tagen wurde im vergangenen Jahr der Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschritten. Erlaubt sind bis zu 35 Tage. Spitzenreiter war die Karl-Marx-Straße in Neukölln. »Dauerhaft gesichert ist die Einhaltung der Grenzwerte jedoch nicht«, heißt es aus der Senatsverwaltung für Umwelt, Klimaschutz und Verkehr. Vor allem die günstigen Wetterbedingungen seien dafür verantwortlich. Wenn der Wind in die richtige Richtung weht und es oft genug regnet, werden die Partikel weggetragen oder weggespült. In den beiden Vorjahren waren die meteorologischen Bedingungen nicht so gut, bis zu 48 Tage wurden damals die Grenzwerte überschritten.

Ziel von Umweltsenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) ist eine weitere Feinstaubminderung, um die Grenzwerte dauerhaft einhalten zu können und so die Gesundheit der Bürger zu schützen. Mögliche Maßnahmen sei der Ei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 571 Wörter (3985 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.