Werbung

Flöther soll Mifa retten

Insolvenzverwalter für Fahrradbauer bestellt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sangerhausen. Der erfahrene Sanierungsexperte Lucas Flöther aus Halle ist als Insolvenzverwalter beim angeschlagenen Fahrradbauer Mifa eingesetzt worden. Das Amtsgericht Halle eröffnete am Donnerstag ein reguläres Verfahren. Der Jurist hatte Mifa bereits vor zwei Jahren aus der Insolvenz gerettet.

Der Versuch, Mifa in Eigenverwaltung zu sanieren, war zuvor gescheitert. Die Gesellschafter um die Unternehmerfamilie von Nathusius hatte ihre Zusage für einen Kredit überraschend zurückgezogen. Flöther will mit der Geschäftsführung ausloten, wie sich der Betrieb fortführen lässt. Großkunden hätten bereits positiv auf das Angebot reagiert, über eine Vorkasselösung die Produktion wieder aufzunehmen. Die Löhne sind bis Ende Februar über das Insolvenzgeld gesichert.

Zudem wird ein Investor gesucht. So solle ein Teil der 520 Jobs gerettet werden. Mifa kann wichtige Teile nicht ordern, Lieferverträge könnten nicht fristgerecht eingehalten werden, sagte Geschäftsführer Joachim Voigt-Salus. Sollte der Verwalter einen neuen Investor finden, könnte dieser mit Hilfe vom Land rechnen. Bei einem überzeugenden Konzept wären Fördermittel denkbar, sagte Wirtschaftsminister Armin Willingmann. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen