Eine verhängnisvolle Spirale in der Sicherheitspolitik

Strafrechtler Tobias Singelnstein über das rot-rot-grüne Sicherheitspaket und fehlende Politikalternativen

Rot-Rot-Grün hat sich in der vergangenen Woche auf ein Sicherheitspaket geeinigt. Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte zuvor noch schärfere Maßnahmen gefordert, zum Beispiel die Aufenthaltsfreiheit sogenannter Gefährder auf einzelne Bezirke zu beschränken. Sind solche Vorschläge rechtens?
Die Maßnahmen, die jetzt in der Diskussion sind, sind rechtlich betrachtet sehr problematisch. Die Kategorie des Gefährders ist eine polizeiliche Arbeitskategorie, keine rechtliche. Das sind Personen, bei denen Polizei und Nachrichtendienste davon ausgehen, dass sie unter Umständen irgendwann einmal Straftaten begehen werden. Tiefgreifende Grundrechtseingriffe wie die Einschränkung der Bewegungsfreiheit können nicht auf solch unbestimmte und weitreichende Kategorien gestützt werden.

Geisel wollte auch »kriminalitätsbelastete Orte« wie das Kottbusser Tor per Video überwachen. Jetzt gibt es lediglich eine temporäre und anlassbezogene Überwachun...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1016 Wörter (6957 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.