Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kehrtwende in der Handelspolitik

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Mit dem Rückzug aus dem Freihandelsabkommen Transpazifische Partnerschaft (TPP) hat Präsident Donald Trump erkennen lassen, wie die internationale Handelspolitik der USA in den kommenden Jahren aussehen soll. Die USA würden Handelsabkommen haben, aber nicht mehr mit mehreren Staaten in einem Vertrag, sondern jeweils mit jedem einzelnen Staat, erklärte Trump.

Eine Äußerung, die im Einklang mit seiner Antrittsrede steht, in der er als Handlungsmaxime »Amerika zuerst« ausgegeben hatte. Und die zu früheren Erklärungen passt, er werde Handelskriege beginnen, wenn die USA über den Tisch gezogen würden. So hat er Strafzölle von 35 Prozent auf Produkte von US-Firmen angedroht, wenn diese ihre Herstellu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.