Noch keine Einigung über neuen Vertrag für Grube

Berlin. Eine Woche vor der geplanten Verlängerung des Vertrags von Bahnchef Rüdiger Grube steht die Laufzeit noch nicht fest. Grube bestehe auf drei weiteren Jahren bis Ende 2020, hieß es am Dienstag aus Aufsichtsratskreisen. Die Vertreter der Bundesregierung wollten dagegen lediglich einen Vertrag über zwei Jahre schließen. Der bisherige Kontrakt läuft bis Ende 2017. Zuvor hatte der Hessische Rundfunk über einen »Machtkampf« um die Vertragsverlängerung berichtet. Die Bundesregierung sei mit dem Stand der Sanierung des bundeseigenen Konzerns unzufrieden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung