Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hungerkrise in früheren Boko-Haram-Gebieten

New York. In den ehemals von Boko Haram kontrollierten Gebieten droht eine Hungersnot. Etwa elf Millionen Menschen in Nigeria, Kamerun, Tschad und Niger seien nach der Vertreibung der Terrororganisation auf Hilfe angewiesen, sagte der UN-Nothilfekoordinator für den Sahel, Toby Lanzer, in New York. Mehr als sieben Millionen Bewohner der Region lebten von einer Mahlzeit am Tag. Auf einer internationalen Geberkonferenz in der norwegischen Hauptstadt Oslo sollten am Dienstag Mittel für die Bekämpfung der Krise gesammelt werden. Besonders kritisch sei die Lage für Kinder. In dem Gebiet um den Tschad-See sind demnach rund 515 000 Kinder vom Hungertod bedroht. Durch den Rückzug der nigerianischen Islamisten haben Hilfsorganisationen wieder Zugang. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln