Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eine Tafel am alten Amtshaus von Wernigerode

Wernigerode. An die Opfer der Hexenverfolgung erinnert auch in Wernigerode in Sachsen-Anhalt nun eine Gedenktafel. Sie wurde direkt am alten Amtshaus in die historische Stadtmauer eingelassen und am vergangenen Freitag enthüllt. Dort waren die Verdächtigen vor Jahrhunderten befragt und oftmals gefoltert worden. Die ersten drei Frauen waren bereits 1521 in Wernigerode als Hexen verbrannt worden. Es folgten weitere 58 Hexenprozesse bis 1708. Den Angeklagten wurden Straftaten wie Unzucht mit dem Teufel oder das Verhexen von Kindern vorgeworfen. Die meisten Angeklagten waren Frauen, es traf aber auch Männer. Den Anstoß für das Gedenken in Wernigerode gab der Verein »Düsselhexen«, der die traditionellen Feiern zu Walpurgis besuchte. 2008 stellte die Organisation eine Anfrage an den Stadtrat und forderte von Wernigerode die Rehabilitation der unschuldig als Hexen Verurteilten und Getöteten. Gymnasiasten erforschten die Namen und Schicksale der Verfolgten. Ergebnis ist die Gedenktafel, mit der die Stadt und der Heimat- und Geschichtsverein Wernigerode nun an die Opfer erinnern.

Hexen und die Mystik des Harzes gehören zum touristischen Angebot von Wernigerode. Die Sage vom Hexenflug zum Brocken wird jährlich zu Walpurgis Ende April vermarktet. Der Harzer Hexenstieg verbindet seit 2003 Ost- und Westharz von Osterode bis Thale. Die historischen Hintergründe des Hexenmythos wurden jedoch lange Zeit ausgeblendet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln