Bürgers Krieg

Tracy Letts› »Eine Familie« am Schauspiel Frankfurt, Regie: Oliver Reese, bald BE-Intendant

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Gemeinsam gemein sein. Dieser Wunsch hat seinen idealen Erfüllungsort: die Familie. Der Kollisions-Klassiker. Gut wäre Geburtstag, besser noch: Hochzeit. Bestgeeignet bleibt die Beerdigung. Da ist die Heuchelei (zunächst!) am gedämpftesten, die Fremdheit versteckt sich (noch!) hinterm Tränenschleier, der Hass trägt (vorerst!) Küsschenmaske. »Eine Familie« heißt das weltweit überaus erfolgreiche Stück des US-Amerikaners Tracy Letts, ausgezeichnet mit dem Pulitzer-Preis. Oliver Reese, Intendant am Schauspiel Frankfurt, der im Sommer ans Berliner Ensemble wechselt, gab damit seinen inszenatorischen Ausstand am eigenen Haus (Bühne: Hansjörg Hartung). Noch einmal Gelegenheit, um wahrlich aufzuspielen - mit einem Ensemble bezwingender komödiantischer Kräfte. Und Kraft.

Eine Beerdigung also. US-Mittelwesten. Weston heißt auch die Familie. Er, ein »Weltklasse-Alkoholiker«, blieb flüssigkeitstreu, er ging ins Wasser. Sie ist tablettensücht...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.