Hinterlassenschaft der Anderen

Zwei Jenenser Forscher berichten über Orte der Shoah in Polen

  • Von Daniela Fuchs
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es ist für Polen ein schweres Erbe. Auch nach über 70 Jahren. Die Nazis hinterließen, so schätzen Jörg Ganzenmüller und Raphael Utz, auf polnischem Territorium Hunderte, wenn nicht gar Tausende Ghettos und Lager. Millionen von Menschen, vor allem Juden, wurden während der deutschen Okkupation in Polen ermordet. Mit recht reagieren Polen da äußerst sensibel, wenn ausländische Medien oder gar ein US-Präsident von »polnischen Vernichtungslagern« sprechen.

In Polen hat man sich zunächst über Jahre auf das nationale Gedenken konzentriert. Im Mittelpunkt der Erinnerungskultur stand das Martyrium der polnischen Bevölkerung, der antifaschistische Kampf, die Befreiung des Landes durch die Rote Armee und polnische Streitkräfte sowie der Aufbau einer sozialistischen Volksrepublik. Erst nach und nach rückte die Shoa in den Fokus der Forschung und des Gedenkens. Die beiden Herausgeber von der Universität Jena konzentrierten sich auf die Gedenkstätt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 485 Wörter (3282 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.