Fillon will Ermittlern Informationen zu Job seiner Frau vorlegen

Paris. Der konservative französische Präsidentschaftskandidat François Fillon will den Ermittlern Informationen zur Beschäftigung seiner Frau auf Parlamentskosten vorlegen. Fillons Anwalt werde sich »mit einer gewissen Anzahl Nachweise« zur nationalen Finanz-Staatsanwaltschaft begeben, sagte der Fraktionschef der konservativen Republikaner im Senat, Bruno Retailleau. »Es kommt nicht in Frage, einen Präsidentschaftswahlkampf als Geisel nehmen zu lassen«, betonte Retailleau im Sender Europe 1. Die Finanzermittler hatten am Mittwoch Vorermittlungen eingeleitet, um Vorwürfe der Scheinbeschäftigung zu prüfen. Die Zeitung »Le Canard Enchaîné« hatte enthüllt, dass Fillon als Abgeordneter seine Frau jahrelang als parlamentarische Mitarbeiterin beschäftigt hatte. Grundsätzlich ist es Abgeordneten erlaubt, Familienangehörige zu beschäftigen, so diese tatsächlich arbeiten. Fillon hatte erklärt, die Vorwürfe entbehrten jeder Grundlage. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung