Latinos geben Nachhilfe

Absage an Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Punta Cana. Auf ihrem 5. Gipfel im Touristenparadies Punta Cana in der Dominikanischen Republik haben sich die Staats- und Regierungschefs der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten CELAC moderat gegen die Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump ausgesprochen. In ihrer Abschlusserklärung wenden sie sich gegen »Rassismus und Fremdenfeindlichkeit« und Trumps Anti-Migrations-Rhetorik: »Um Migration zu stoppen sind nicht Mauern und Grenzen die Lösung, sondern Solidarität, Humanität, die Schaffung von Frieden und Wohlstand für alle. Solange es keine gerechte Verteilung des Wohlstandes auf der Welt gibt, werden die sozialen Probleme der Welt nicht gelöst«, erklärte der ecuadorianische Staatspräsident Rafael Correa. Correa, der bei den Präsidentschaftswahlen im Februar nicht mehr antreten wird, forderte seine Amtskollegen auf, sich »eindeutig« auf die Seite der Migranten zu stellen, »nicht nur in Lateinamerika und der Karibik, sondern in der ganzen Welt«.

Der chilenische Außenminister Heraldo Muñoz sprach sich entschieden gegen Protektionismus und geschlossene Grenzen aus.

Kuba hat der neuen US-Regierung eine konstruktive Zusammenarbeit angeboten. »Die USA und Kuba können in Harmonie und Respekt zusammen leben. Kuba wird aber keine Einschnitte in seine Souveränität und Unabhängigkeit akzeptieren«, sagte der kubanische Präsident Raúl Castro beim CELAC-Gipfel.

Kuba werde weiter an seinem Wirtschaftsmodell festhalten sowie für eine sozialistische, souveräne und wohlhabende Nation kämpfen, kündige Castro an. Als besorgniserregend bewertete er Ankündigungen von Trump, die die Interessen Lateinamerikas in den Bereichen Handel, Migration und Umweltpolitik bedrohten.

Mit dem Abschluss des Gipfels in Punta Cana ging die rotierende CELAC-Präsidentschaft auf El Salvador über.

Die CELAC war 2011 auf venezolanische Initiative gegründet worden. Sie ist als Gegengewicht zur Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) gedacht. Ihr gehören alle 33 souveränen Staaten des amerikanischen Kontinents mit Ausnahme der USA und Kanadas an. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung