Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Neue Magdwirtschaft

Die Dienstleistungsgesellschaft beschert uns eine Rückkehr in feudale Verhältnisse

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Eine Frau muss täglich bis zu 18 Stunden im Haushalt schuften. Sie wird von der Familie ihres Arbeitgebers geschlagen, gekratzt und beschimpft. Sie darf nicht aus dem Haus gehen, bekommt noch nicht einmal ein Gehalt. Ernähren muss sie sich von dem, was die Familie übrig lässt. Kein Film, keine Erfindung. Was anmutet wie eine Geschichte aus vergangenen Zeiten, in denen Sklaverei an der Tagesordnung war und Mägde Freiwild ihres Dienstherrn oder ihrer Dienstfrau, spielte sich in der Jetztzeit ab. Hier und heute, mitten in Berlin. Die Indonesierin Dewi Ratnasari, angestellt bei einem saudischen Diplomaten in Berlin, ertrug diese Misshandlungen über 19 qualvolle Monate, bis es ihr gelang zu entkommen und in ihr Heimatland zurückzukehren.

Körperverletzung, Freiheitsberaubung, Lohnentzug - und das alles mitten in einer demokratischen Gesellschaft? Die Verursacher können nicht belangt werden, weil sie Immunität genießen? Kaum zu glauben. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.