Neue Magdwirtschaft

Die Dienstleistungsgesellschaft beschert uns eine Rückkehr in feudale Verhältnisse

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Eine Frau muss täglich bis zu 18 Stunden im Haushalt schuften. Sie wird von der Familie ihres Arbeitgebers geschlagen, gekratzt und beschimpft. Sie darf nicht aus dem Haus gehen, bekommt noch nicht einmal ein Gehalt. Ernähren muss sie sich von dem, was die Familie übrig lässt. Kein Film, keine Erfindung. Was anmutet wie eine Geschichte aus vergangenen Zeiten, in denen Sklaverei an der Tagesordnung war und Mägde Freiwild ihres Dienstherrn oder ihrer Dienstfrau, spielte sich in der Jetztzeit ab. Hier und heute, mitten in Berlin. Die Indonesierin Dewi Ratnasari, angestellt bei einem saudischen Diplomaten in Berlin, ertrug diese Misshandlungen über 19 qualvolle Monate, bis es ihr gelang zu entkommen und in ihr Heimatland zurückzukehren.

Körperverletzung, Freiheitsberaubung, Lohnentzug - und das alles mitten in einer demokratischen Gesellschaft? Die Verursacher können nicht belangt werden, weil sie Immunität genießen? Kaum zu glauben. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1059 Wörter (7322 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.