Populisten liebäugeln mit »Italien zuerst«

Hoffnungslose könnten sich in einem schwierigen Wahljahr auf »nationale Retter« orientieren

  • Von Wolf H. Wagner, Florenz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nicht nur die nicht enden wollende Erdbebenserie in den Abruzzen, die am 18. Januar die verheerende Lawine auslöste, in der 29 Menschen ihr Leben verloren, sondern auch die ebenso anhaltenden gesellschaftlichen Erschütterungen machen Italien sehr zu schaffen. 2017, so sind sich viele Politwissenschaftler und Analysten einig, wird ein schweres Jahr der Prüfungen sein.

Die politische Lage ist weit entfernt von Stabilität. Im Amt befindet sich eine Übergangsregierung, deren Hauptaufgabe es sein wird, sich selbst aufzulösen und Neuwahlen vorzubereiten, statt erforderliche Reformen durchzusetzen. Dabei wächst der Druck aus Brüssel sowohl in Fragen des Wirtschaftswachstums und der Reduzierung der Staatsverschuldung als auch bei der zur Bankenrettung. Es mehren sich die Stimmen der Populisten von Beppe Grillo (Movimento 5 Stelle) bis Matteo Salvini (Lega Nord), die jegliche Forderungen seitens der EU ablehnen und einen Ausstieg Italiens ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 493 Wörter (3410 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.