AfD traf sich zu Schlammschlacht in Oberhausen

Statt einer Programmdebatte zelebrierte der NRW-Landesverband einen Streit über Sprecherposten / Neonazis attackierten Antifaschisten in Dortmund

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eigentlich wollte der nordrhein-westfälische Landesverband der AfD am vergangenen Sonntag in Oberhausen über sein Programm zur Landtagswahl sprechen. Die inhatliche Debatte wurde allerdings zur Randnotiz. Marcus Pretzell und sein Lager versuchten, den anderen Parteisprecher, Martin Renner, zu stürzen. Sie scheiterten. Journalisten wurden zeitweilig ausgeschlossen.

Zehn von elf Mitgliedern des AfD-Landesvorstandes hatten kurz vor dem Oberhausener Parteitag einen Antrag gestellt, Renner als Sprecher der Partei abzuwählen. Bisher war Renner gleichbedeutend mit Frauke Petrys Ehemann Marcus Pretzell an der Spitze der Partei in NRW. Im Vorstand gibt es allerdings ein Unbehagen gegenüber Renner. Er sei für Unruhe in der Partei verantwortlich und soll interne Informationen an die Presse weitergegeben haben. Außerdem tobt schon seit langem ein politischer Streit zwischen Renner und Pretzell. Gemeinsam treten sie nur auf, wenn es nicht zu v...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 561 Wörter (3734 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.