Werbung

Kiezbewohner haben genug - wo bleibt Rot-Rot-Grün?

Höchste Zeit, dass der Berliner Senat seine Versprechen umsetzt - und den Verdrängungsprozessen ein Ende setzt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Kreuzberg formiert sich erneut Widerstand gegen die Verdrängung alteingesessener Bewohner und Strukturen. Und das gleich an zwei Punkten, die durchaus symbolisch für den bislang linken, bunten Kiez stehen: Zum einen soll jetzt das beliebte französische Bistro »Filou« in der Reichenberger Straße weichen, zum anderen ist derzeit der gesamte Komplex in der nahe gelegenen Lausitzer Straße 10 und 11 bedroht, wo zahlreiche Initiativen, Gewerbetreibende und Mieter Räume angemietet haben. Darunter befindet sich auch der Verein »antifaschistisches pressearchiv und bildungszentrum« (apabiz). Der bisherige Eigentümer will die Gebäude lieber verkaufen, statt sie weiterhin zu vermieten.

Nach der zumeist schleichenden Verdrängung von einzelnen Mietern, die sich die neuen, hohen Mieten nicht mehr leisten können, trifft es jetzt also immer stärker Kleingewerbetreibende, Vereine und Initiativen. Eben jene Strukturen, die das Soziale in den Kiezen ausmachen.

Dass die Kiezbewohner die Verdrängung nicht einfach so hinnehmen wollen, ist ein gutes Zeichen. Gut möglich, dass sich aus den Aktivitäten wie beim Gemüseladen »Bizzim Bakkal« in der Wrangelstraße auch im Reichekiez eine kleine Protestbewegung bildet. Angesichts der Verdrängungsprozesse wäre das bitter nötig. Mit Rot-Rot-Grün gibt es einen Senat, der versprochen hat, die berühmte Berliner Mischung zu erhalten. Es ist höchste Zeit, das unter Beweis zu stellen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen