Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trickreiche Klauseln verderben Sportvergnügen

Die Verbraucherzentrale Thüringen rät, bei Fitnessstudio-Verträgen genauer hinzusehen. Hier können Formulierungen versteckt sein, die am Ende für den Verbraucher teuer sein können.

Moderne Fitnessstudios sind umfassende Dienstleister, die zusätzliche Kurse, Massagen, Sauna oder auch Einzeltrainings anbieten. Das Angebot ist groß, allerdings sind hin und wieder Klauseln in den Verträgen versteckt, die den Spaß am Training trüben können und rechtlich unwirksam sind.

So ist beispielsweise eine Bearbeitungsgebühr zum Ende des Vertrags ungültig. Das würde bedeuten, dass alle Kunden nach zwei Jahren, wenn der Vertrag automatisch ausläuft, pauschal einen Betrag dafür zahlen müssten, ohne eine Gegenleistung zu erhalten.

Ein weiteres Beispiel sind hohe Laufzeiten. So sind beispielsweise 156 Wochen zu lange und rechtlich fragwürdig. Üblich sind Höchstlaufzeiten von zwei Jahren, die eingehalten werden müssen. Ein Wohnortwechsel (wie in der obigen Leserfrage beschrieben) erlaubt keine außerordentliche Kündigung. Sportreibende sollten daher nicht unbedingt einen neuen Vertrag schließen, wenn zum Beispiel die Jobsuche nach dem Studium ansteht.

Tipps für den Abschluss von Fitnessstudioverträgen

Auf zusätzliche Gebühren für Dienstleistungen, die nicht im Monatsbeitrag enthalten sind, achten;

Vertragslaufzeit und automatische Verlängerung prüfen;

Kündigung zum Ende der Laufzeit schriftlich bestätigen lassen;

Bei stark verkürzten Öffnungszeiten ist eine außerordentliche Kündigung möglich;

Vertrags- und Beitragspause bei bescheinigter Krankheit einfordern;

Dauerhafte Sportunfähigkeit oder Schwangerschaft erlauben außerordentliche Kündigung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln