Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schwerins Zentrum nach Krawallen im Videovisier

Schwerin. Die schwarzen Augen polizeilicher Videokameras haben künftig das Herz der Schweriner Innenstadt im Visier: den Marienplatz. Die zunächst auf sechs Testmonate begrenzte Überwachung hat die Stadtvertretung jetzt bei 17 Gegenstimmen beschlossen. Anlass waren die tätlichen Auseinandersetzungen, die seit dem Sommer vergangenen Jahres zugenommen hatten. Mal prügelten sich Migranten aus verschiedenen Regionen, mal attackierten Rechtsradikale eine Gruppe junger Flüchtlinge. Mitte Januar musste die Polizei eine Schlägerei unter Zuwanderern beenden, und erst am vergangenen Samstag lieferten sich alkoholisierte Deutsche auf dem Platz eine wüste Hauerei. Die Linksfraktion im Kommunalparlament hat die Kameras abgelehnt. Ihr Vorsitzender Henning Foerster verweist auf Untersuchungen, denen zufolge Kameras Straftaten nicht verhindern. haju

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln