Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tierpark wegen Geflügelpest geschlossen

Kunsterspring. Die Geflügelpest breitet sich aus. Jetzt hat ein zweiter Tierpark in Brandenburg Fälle gemeldet. Bei zwei Hühnern in Kunsterspring (Ostprignitz-Ruppin) sei das H5N8-Virus nachgewiesen worden, bestätigte Uwe Krink, Sprecher des Verbraucherschutzministeriums, am Dienstag. 90 Enten und Hühner wurden daher getötet und der Tierpark für den Besucherverkehr geschlossen. Zuvor hatte der Cottbuser Tierpark fünf H5N8-Fälle gemeldet. Auch drei Geflügelzuchtbetriebe in Neuhardenberg, Alt Zauche und Kyritz waren vom Ausbruch der Vogelgrippe betroffen. Insgesamt mussten 86 000 Tiere getötet werden. »Wir befinden uns aktuell in einer angespannten Situation«, erklärte Sprecher Krink. Es werde akribisch geprüft, wie sich Tiere trotz Stallpflicht anstecken konnten. Dies umfasse alle möglichen Übertragungswege wie zum Beispiel über Menschen, Fahrzeuge, Futtermittel oder Einstreu. In der vergangenen Woche hatte der Naturschutzbund kritisiert, dass oft nur einseitig der Kontakt zu Wildvögeln als Ursache vermutet werde. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln