Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gauland gibt in der AfD zwei Posten ab

Potsdam. Der AfD-Landesvorsitzende Alexander Gauland will im Frühjahr seine Spitzenämter im Land aufgeben, um sich auf die Bundestagswahl zu konzentrieren. »Beim Landesparteitag im April trete ich nicht mehr an«, sagte er der »Bild«-Zeitung (Dienstag), wollte sich am Dienstag dann aber nicht mehr zu der Sache äußern. Der 75-Jährige ist auch Landtagsfraktionschef. In beiden Ämtern will ihm der Zeitung zufolge sein Stellvertreter Andreas Kalbitz nachfolgen. Kalbitz wird dem rechtsnationalen Flügel der AfD zugerechnet. Am Wochenende hatte eine Mitgliederversammlung in Rangsdorf Gauland auf Platz eins der Landesliste für die Bundestagswahl am 24. September gewählt. Nach der Wahl wolle Gauland auch sein Landtagsmandat aufgeben, heißt es. Zuvor hatte er den Eindruck erweckt, er wolle gleichzeitig Bundes- und Landtagsabgeordneter sein, was für Kopfschütteln sorgte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln