Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gefechte um Awdijiwka

  • Von Denis Trubetskoy
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Krieg im Donbass erlebt seine erste große Eskalation im neuen Jahr. Seit Sonntag befindet sich Awdijiwka, eine kleine Industriestadt sechs Kilometer von Donezk entfernt, unter schwerem Beschuss. Angeblich haben prorussische Separatisten versucht, die ukrainische Armee die Awdijiwka kontrolliert, von ihren Positionen zu verdrängen. Mindestens sieben ukrainische Soldaten sind am Sonntag und Montag ums Leben gekommen, auch die Separatisten meldeten Tote und Verletzte.

Während der Kämpfe wurden die Stromleitungen von Awdijiwka beschädigt. So ist die Stadt mit derzeit rund 25 000 Bewohnern ohne Strom, Trinkwasser und fast völlig ohne Heizung. Außerdem ist die Awdijiwka-Kokerei, die dem ukrainischen Oligarchen Rinat Achmetow gehört, wegen des Stromausfalls zum ersten Mal seit Beginn des Krieges außer Betrieb. Die Kokerei ist nicht nur der größte Arbeitgeber der Kleinstadt, sondern fast allein für die Heizung vo...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.