Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ver.di droht mit Warnstreiks

Tarifrunde im Öffentlichen Dienst ergebnislos beendet

Potsdam. Der öffentliche Dienst der Länder steht nach einer ergebnislosen zweiten Tarifrunde vor Warnstreiks. Am Verhandlungstisch habe es keine Annäherung gegeben, sagte ver.di-Chef Frank Bsirske am Dienstag. Der Ankündigung schloss sich der Deutsche Beamtenbund an. Die temporären Arbeitsniederlegungen könnten Landespolizeien, Straßenmeistereien und Landesverwaltungen betreffen. In einigen Bereichen dürften sie kaum Auswirkungen haben. Bei Lehrern treffen sie Bundesländer, die sich in den Winterferien befinden oder kurz davor stehen, an den Universitäten beginnt die vorlesungsfreie Zeit.

Ver.di und Beamtenbund fordern für die 800 000 Angestellten der Länder ein Lohnplus von sechs Prozent. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) weist die Forderung als überzogen zurück, ohne jedoch ein Angebot vorzulegen. Gewerkschaften und TdL beziffern die Kosten auf bis zu sieben Milliarden Euro, sollte die Forderung wie üblich auf die Beamten übertragen werden. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln