Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wawzyniak tritt nicht mehr an: Frust über Demokratiekrise

LINKE-Bundestagsabgeordnete verabschiedet sich mit radikaler Kritik am parlamentarischen Politikbetrieb

Berlin. Die LINKE-Bundestagsabgeordnete Halina Wawzyniak hat angekündigt, zu den kommenden Bundestagswahlen nicht noch einmal zu kandidieren. In einem Blogbeitrag nennt die netzpolitische Sprecherin als Grund für diese Entscheidung den Frust über den Politikbetrieb im Bundestag – sowohl innerhalb der LINKEN, als auch in der Zusammenarbeit mit anderen Parteien. Zuvor war lediglich angekündigt worden, sie ziehe sich aus »gesundheitlichen Gründen« zurück. Als Direktkandidat für ihren Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg in Berlin wurde bereits der Bezirksvorsitzende Pascal Meiser vorgeschlagen.

In ihrem Papier kritisiert Wawzyniak den Bundestag als »erstarrten Parlamentarismus«. Sie verweist auf einige Anträge zur Demokratisierung der Politik, die ihre Partei im vergangenen Jahr in den Bundestag eingebracht hat, darunter einen Gesetzentwurf für mehr direkte Demokratie, zum Ausländerwahlrecht und einen Antrag für die Schaffung eines verbindlichen Lobbyistenregisters. »All diese Vorschläge sind im Bundestag abgelehnt worden«, so die Politikerin – mit der Begründung: »Sie kamen halt von der Opposition.« Eine lebendige Demokratie verlange den Bruch mit solch festgezurrten Verhaltensweisen: »Fraktionszwang, Vorführpolitik, Schaufensterreden, hohle Polemik, kaum ein Weg, eine Initiative, die vernünftig ist, über Fraktionsgrenzen hinweg auf den Weg zu bringen. Stattdessen reflexhaftes Abstimmungsverhalten.« Das sei » frustrierend und demotivierend«.

Auch an der eigenen Fraktion übt Wawzyniak Kritik. Sie spricht in ihrem Blogbeitrag ein Papier mit dem Titel »Resterampe« an, das 2014 in der Partei kursierte und dessen Verfasser dem Umfeld der Parteivorsitzenden Katja Kipping zugeschrieben worden war – was das Vorstandsbüro jedoch bestritten hatte. Wawzyniak war darin als personelles »No-Go« aufgeführt worden – »ein Tiefpunkt für mich persönlich«, schreibt die Politikerin heute. All dies habe Auswirkungen auf ihre politische Arbeit wie auf ihre Gesundheit.

Wawzyniak wirbt für eine kritische Hinterfragung des »ritualisierten Parlamentarismus« und für einen solidarischen Umgang untereinander. Sie kündigte eine detaillierte Bilanz ihrer politischen Arbeit an. ek

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln