Deutsch-deutsche Grenzerfahrung

Warum Ellen-Lea Schernikau als Zeitzeugin für die DDR wie die BRD gelten kann

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Ich habe mir 23 Jahre Mühe gegeben, Bundesbürger zu sein. Es ist mir nicht gelungen. Ich geh› wieder nach Hause.« Mit diesen Worten hat sich im September 1989 Dozentin Ellen-Lea Schernikau von ihren Klassen und Kollegen an einer gewerkschaftlichen Bildungseinrichtung in Hamburg aus der bundesdeutschen Staatsbürgerschaft verabschiedet. Ging mit 53 Jahren zurück nach Magdeburg, in jene Stadt in der DDR, die sie als 30-Jährige mit ihrem damals sechsjährigen Sohn - von dem zu diesem Zeitpunkt freilich noch nicht zu ahnen war, dass er einmal ein berühmter Dichter werden sollte - verlassen hatte.

Während über den 1991 verstorbenen Ronald M. Schernikau schon viel geschrieben wurde, ist seine Mutter zwar beinahe bei jeder Lesung seiner Texte in übervollen Sälen, bei ausverkauften Theateraufführungen oder bei vielen hitzigen Kolloquien zu der von ihm ausgehenden Inspiration für Linke dabei - sie selbst allerdings vermittelt ihre Zeitzeugen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1388 Wörter (8719 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.