Der IWF entscheidet über Griechenland

Eurogruppe beharrt weiter auf Teilnahme des Währungsfonds am Kreditprogramm

Diesen Montagabend werden einige europäische Spitzenpolitiker Richtung Washington DC schauen. Grund ist weniger die Frage, welche Kapriolen der neue US-Präsident Donald Trump sich wieder einfallen lässt. Das Motiv für die Anspannung liegt vielmehr einen knappen Kilometer vom Weißen Haus entfernt. Denn beim Internationalen Währungsfonds (IWF) beratschlagt man da zum Thema Griechenland. Je nachdem, wie dessen Exekutivdirektorium entscheidet, könnte die Eurokrise wieder aufflammen oder nicht.

»Das grundsätzliche Problem ist die Uneinigkeit der Geldgeber«, sagt Andrew Watt vom gewerkschaftsnahen Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung. Dies mache es dem Land schwierig, eine Einigung mit den Gläubigern zu finden. Denn die Eurogruppe hätte gerne den IWF beim derzeit laufenden dritten Kreditprogramm für Athen mit an Bord. Dies hatten die Finanzminister der Währungsunion Ende Januar bei bei einem Treffen zuletzt noch mal deutli...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: