Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

UN: Über 3500 Kinder in Afghanistan im Jahr 2016 getötet

Deutlicher Anstieg zu Vorjahresbilanz / Vereinte Nationen erklären Opferzahlen mit Zunahme von Gefechten in dicht besiedelten Gebieten

Kabul. Die Zahl der in Afghanistan getöteten und verletzten Kinder ist dramatisch gestiegen. 3512 Kinder seien 2016 dem neu aufgeflammten Krieg zwischen radikalislamischen Taliban und afghanischer Regierung zum Opfer gefallen, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Jahresbericht der UN zu zivilen Opfern. Das sind 24 Prozent mehr als im Vorjahr. Fast jedes dritte Opfer sei nun ein Kind.

Die UN machen dafür vor allem die Zunahme von Gefechten in dicht besiedelten Gebieten mit vielen Familien verantwortlich. Erheblich mehr Kinder seien deshalb auch durch explosive Überbleibsel von Kämpfen wie nicht detonierte Munition zu Schaden gekommen (plus 65 Prozent). Außerdem sei die Zahl der Kinderopfer durch die vor allem von Taliban gelegten improvisierten Sprengsätze (IEDs) um vier Prozent gestiegen. Und auch internationale und afghanische Luftschläge hätten mehr als doppelt so viele Kinder getötet oder verletzt wie im Vorjahr (200 Kinder).

Auch die Gesamtzahl der getöteten oder verletzten Zivilisten hat einen neuen Höchststand erreicht. Insgesamt sind laut UN-Bericht im vergangenen Jahr 11.418 Unbeteiligte getötet oder verletzt worden - ein Anstieg von drei Prozent gegenüber 2015. Die Zahl der Verletzten sei um sechs Prozent gestiegen (auf 7920 Menschen), die Zahl der Toten um zwei Prozent zurückgegangen (auf 3498 Menschen).

Unter den Frauen ist die Zahl der Opfer leicht zurückgegangen (minus zwei Prozent). Allerdings weisen die UN »besorgt« daraufhin, dass die Taliban Frauen weiterhin in Selbstjustiz für vermeintlich unmoralisches Verhalten bestraften - ein Trend, der sich laut Menschenrechtsaktivisten seit etwa zwei Jahren stetig verschärft.

Außerdem habe es sehr viel mehr gezielte Morde von Frauen gegeben (plus 25 Prozent). Viele weibliche Opfer seien Menschenrechtsaktivistinnen, Polizistinnen oder generell »im öffentlichen Leben« aktiv gewesen.

Am stärksten vom Krieg betroffen waren 2016 die Zivilisten im Süden des Landes, heißt es in dem Bericht weiter. Den größten Anstieg von Opfern (plus 34 Prozent) verzeichne aber Zentralafghanistan, vor allem wegen vieler Selbstmordanschläge in der Hauptstadt Kabul.

Die UN machen die Taliban und andere Rebellen- oder Terroristengruppen - wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) - für 61 Prozent aller zivilen Opfer verantwortlich. Dabei habe der IS fast zehn Mal so viele Zivilisten getötet oder verletzt (899) wie noch 2015. 22 Prozent der Opfer gingen auf das Konto afghanischer Sicherheitskräfte, zwei Prozent auf das internationaler Sicherheitskräfte. Der Rest sei oft nicht eindeutig zuzuordnen.

Insgesamt kamen die meisten Zivilisten durch Gefechte zwischen Taliban und Sicherheitskräften zu Schaden. Zweitgrößte Todesursache waren die von Taliban gelegten IEDs.

Seit Beginn der UN-Zählung 2009 sind mindestens 70.188 Zivilisten getötet oder verletzt worden. Angesichts des schrumpfenden Zugangs zu Provinzen weisen die UN darauf hin, dass ihre Zahlen möglicherweise zu niedrig sind. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln