Rumänien: Zehntausende protestieren erneut gegen Regierung

Demonstranten verlangen weiterhin den Rücktritt von Ministerpräsident Grindeanu

Bukarest. In Rumänien haben die Regierungsgegner ihre Proteste am Montag fortgesetzt, allerdings in deutlich geringerer Zahl als am Vorabend. Nach Schätzungen der Medien protestierten etwa 20.000 Demonstranten vor dem Sitz der Regierung in Bukarest und jeweils Tausende in anderen Städten des Landes. Sonntagabend war landesweit etwa eine halbe Million Menschen auf die Straße gegangen.

Die Demonstranten verlangen den Rücktritt der Regierung. Sie werfen ihr Versagen im Kampf gegen die Korruption vor. Zwar hat Ministerpräsident Sorin Grindeanu eine umstrittene Eilverordnung zurückgenommen, mit der die Strafverfolgung von Amtsmissbrauch eingeschränkt werden sollte. Einen Rücktritt schließt er bislang aber nachdrücklich aus.

Vor dem Amtssitz des bürgerlichen Staatspräsidenten Klaus Iohannis versammelten sich am Montagabend ihrerseits etwa 2000 Anhänger der...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 391 Wörter (2810 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.