• Frauen-Geschichte(n)

Emma Ihrer

  • Von Martin Stolzenau
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.
Sie gehörte zu den ersten und bedeutendsten Gewerkschaftsführerinnen der frühen Sozialdemokratie in Deutschland und gilt nachgerade neben Clara Zetkin als Aushängeschild der sozialistischen Frauenbewegung bis zum Ersten Weltkrieg. Sie zählte zu den Gründungsmitgliedern der II. Internationale 1889 in Paris und engagierte sich lebenslang in Wort und Schrift besonders für die soziale, ökonomische sowie politische Emanzipation der Arbeiterinnen. Zudem gründete sie eine Reihe von Vereinen und Presseorganen, die zu einem Sprachrohr des gesellschaftlichen Fortschritts gediehen. Dabei geriet Emma Ihrer immer wieder ins Visier des wilhelminischen Obrigkeitsstaates. Am 3. Januar 1857 im schlesischen Glatz in einer Familie religiös gebundener Kleinbürger geboren, las sie bereits als junges Mädchen viel und opponierte früh gegen Untertanengeist und Ungerechtigkeit. 1881 ging sie nach Berlin, wurde Mitglied der sozialdemokratischen Partei und rief den Frauen-Hilfsverein für Handarbeiterinnen ins Leben, der jedoch auf Grund der Skepsis ihrer Geschlechtsgenossinnen sich als nicht lebensfähig erwies. Schon 1885 gründete sie zusammen mit Marie Hofmann einen neuen Verein - für Arbeiterinnen. Diesmal erfuhr sie wesentlich mehr Zuspruch. Allerdings wurde dieser Verein nun als zu »politisch« vom Staat verboten und dessen Chefin zu einer Geldstrafe verurteilt. Sie ließ sich nicht abschrecken, wirkte unbeirrt in der Agitationskommission der SPD und in der Generalkommission der Gewerkschaften und gründete weitere linke Aktionsvereine für Frauen sowie das Blatt »Die Arbeiterin«, das im Dietz-Verlag erschien und von Clara Zetkin redigiert wurde. Später wurde diese Zeitung in »Die Gleichheit« umbenannt. Emma Ihrer, die mit einem Apotheker verheiratet war, starb 1911 in Berlin. Sie war die erste Frau, die auf dem hauptstädtischen Sozialistenfriedh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 273 Wörter (1932 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.