Werbung

Schiedsgericht verurteilt Ecuador zu Strafe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Ein Weltbank-Schiedsgericht hat Ecuador zur Zahlung einer Millionenentschädigung an den US-Erdölkonzern Burlington Ressources verurteilt. Die Tochterfirma des Energiemultis ConocoPhillips hatte 2008 gegen eine Sonderabgabe auf außergewöhnliche Gewinne infolge gestiegener Erdölpreise im Jahr 2006 geklagt. Dem Urteil des Internationalen Schiedsgerichts (ICSID) in Washington zufolge muss Ecuador 380 Millionen US-Dollar an das Privatunternehmen zahlen, so Medienberichte. »Die Entscheidung des Gerichts zur Kompensation sendet die klare Botschaft, dass Regierungen Investitionen nicht ohne eine gerechte Entschädigung enteignen können«, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters ConocoPhillips-Aufsichtsratsvize Janet Carrig. Burlington hatte auf eine Entschädigung von 1,515 Milliarden US-Dollar geklagt. Teil des Schiedsspruchs ist die Gewährung einer Gegenklage Ecuadors. Für Umweltschäden und den schlechten Zustand der Abbaublöcke 7 und 21, den die Firma mit der französischen Perenco betrieben hatte, muss Burlington 41,7 Millionen Dollar an Ecuador zahlen. Während des Rechtsstreits hatte Ecuador den Firmen die Förderlizenz für die Blöcke entzogen. Ecuador war 2009 aus der ICSID-Konvention ausgestiegen, nachdem die Weltbank-Institution das Land zur Zahlung von 980 Millionen Dollar an die US-Erdölfirma Occidental Petroilum verurteilt hatte. bb/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum