Der Widerstand wächst

Die zunehmende Verdrängung von Gewerbe sorgt für Aufruhr in Kreuzberg

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im Saal des Clubs »SO36« stehen die Menschen dicht gedrängt, rund 350 junge und alte Kiezbewohner. Sie wollen an diesem Donnerstagabend diskutieren, wie man sich gegen die aktuelle Verdrängungswelle in Kreuzberg wehren kann. Geladen hat die Gruppe »Zwangsräumungen verhindern«. Zu Beginn berichten Betroffene von ihrer Bedrohungslage, dann werden Ideen gesammelt, welche Protestformen gegen Vertreibung denkbar sind.

Da ist die Buchhandlung »Kisch und Co« in der Oranienstraße. Sie erhielt vom Eigentümer Berggruen die Kündigung und soll Ende Mai die Räume verlassen. Der Gemischtwarenladen »Bantelmann Betriebe Berlin« in der Wrangelstraße soll bereits Ende März raus.

Die Bäckerei Filou in der Reichenberger Straße, seit 20 Jahren ansässig, hat eine Kündigung zu Ende Juli erhalten. Ein Besuch. Die Nachbarschaft zeigt ihre Solidarität mit Transparenten, die überall aus den Fenstern hängen. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.