Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erdgas, komm raus!

Ab Sonnabend darf wieder »gefrackt« werden - nach recht strengen Regeln

Berlin. In den USA werden in ganz großem Stil Erdöl und Erdgas mittels des Fracking-Verfahrens gefördert. Dies hat den globalen Energiemarkt durcheinandergewirbelt, in den USA ist die Branche längst in vielen Gegenden zum zentralen Wirtschaftsfaktor mutiert und im Gegenzug protestieren immer mehr Anwohner, Umweltschützer und Indianerstämme gegen die damit verbundenen Risiken. In Deutschland werden bisher nur klitzekleine Mengen Erdgas mit dieser Fördertechnologie tief aus dem Boden geholt, doch umstritten ist sie nicht minder als in den Vereinigten Staaten: Das zum Aufbrechen des Gesteins verwendete Wasser-Sand-Chemikalien-Gemisch ist hochgiftig, die CO2-Bilanz miserabel, es werden gewaltige Mengen Wasser verschwendet und immer wieder taucht der Verdacht auf, dass die unterirdischen Manipulationen Erdbeben verursachen können.

Wegen des wachsenden Widerstands, der von ganzen Wirtschaftsbranchen wie den Bierbrauern und den Wasserversorgern mitgetragen wurde, sah sich schon die frühere schwarz-gelbe Bundesregierung genötigt, an einem Gesetzentwurf zu basteln, der den genauen Einsatz der Fracking-Technologie in Deutschland regulieren sollte. Erst folgte ein mehrjähriges Tauziehen zwischen Parteien, Regionalvertretern, Lobbygruppen und Umweltschützern, bis Ende 2016 ein Gesetz endgültig verabschiedet wurde, das viele als tragfähigen Kompromiss ansehen. An diesem Sonnabend treten die neuen Regeln in Kraft: Demnach dürfen unkonventionelle Gasvorkommen, zumindest bis zum Ende mehrjähriger Erprobungen, nicht mehr angezapft werden, konventionelle nur nach Umweltverträglichkeitsprüfung. Der Stadtwerkeverband VKU »freut sich« über die »Fracking-Restriktionen im Wasserhaushaltsgesetz«, viele Umweltschützer hätten sich hingegen ein Verbot gewünscht. KSte Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln